Behandlung mit transparenten Keramikbrackets

Transparente Brackets aus Keramik

Im Bereich der Erwachsenenbehandlung wird oft von den Patienten der Wunsch geäußert, eine möglichst unauffällige Therapiemaßnahme zu erhalten. In so einem Fall ist eine Behandlung mit Hilfe von Keramikbrackets eine häufig angewandte Möglichkeit. Brackets sind kleine Elemente, welche mit Hilfe eines Spezialklebers direkt auf den Zahn angebracht werden - in der Regel sind diese aus Metall, aber in diesem Fall wie der Name schon sagt aus Keramik. Der darin eingelegte Bogen übt mittels Spannung genau den Druck aus, welcher zur Behebung der diagnostizierten Zahnfehlstellung nötig ist.

 

Vorteile von Keramikbrackets:

  • Ein ästhetisches und diskretes Erscheinungsbild
  • Die Farbe der Keramikbrackets kann an das vorhandene Zahnschema angepasst werden, so dass die Zahnspange von Außenstehenden weniger wahrgenommen wird
  • Das hochwertige Material bietet durch innovative Oberflächenversiegelung weniger Anhaftungsfläche für Bakterien und ist daher sehr hygienisch

Nachteile von Keramikbrackets:

  • Teure Behandlung bedingt durch kostenintensives Material und moderne Technologie
  • Mögliche unschöne Verfärbungen der Keramikbrackets durch den Genuss von Kaffee, Schwarztee, Rotwein oder Gewürzen
  • Mögliche Bruchgefahr der Keramikbrackets bei z.B. unvorsichtigem Abbeisen von hartem Obst, bei einem Sturz oder Unfall
  • Das recht unelastische Keramikmaterial ist sehr hart und kann beim Aufbiss möglicherweise Schäden an den Frontzähnen des Gegenkiefers verursachen.
  • Keine Kostenübernahme von Keramikbrackets durch die gesetzliche Krankenkasse, was eine 100% Eigenleistung durch den Patienten bzw. die Eltern bedeutet. Zahnzusatzversicherungen übernehmen möglicherweise auch nur einen gewissen Anteil an den Gesamtkosten.

Der Patient wird nach einer gewissen Eingewöhnungszeit seine Zahnspange und die Keramikbrackets kaum noch spüren. Die tägliche Mundhygiene muss, wie bei allen Zahnspangensystemen, sorgfältig eingehalten werden. Neben dem Putzen mit der gewöhnlichen Zahnbürste ist die Verwendung von sogenannten Interdentalbürsten sinnvoll. Eine Mundspülung rundet das Pflegeritual ab, so dass eine Demineralisation oder gar Karies keine Chance haben.

Für den Fall, dass sich ein Keramikbracket plötzlich löst oder gar kaputt geht, ist umgehend der behandelnde Kieferorthopäde auszusuchen. An Wochenenden oder Feiertagen kann auch der diensthabende Zahnarzt zur Notfallreparatur aufgesucht werden.